Madam Ngigok und ihre Hinterhof-Kaffeerösterei

Darf ich vorstellen: Das ist Dausoon den wir Tags zuvor bei den Wasserfällen Tiu Pituq kennen gelernt haben. Durch ihn machten wir Bekanntschaft mit seiner Mutter Madam Ngigok, bei der ich dann einen Crashkurs im unkonventionellem Kaffee rösten bekam. Aber eins nach dem anderen, beginnen wir am besten mal ganz von vorne von diesem etwas chaotischem Tag...     

Nachdem wir unser obligatorisches Frühstück mit 2 Kopi Susu runtergespült hatten, konnte unser Trip für diesen neuen Tag auch schon beginnen.

Bananapancake topped with > cheese < ...
Bananapancake topped with > cheese < ...

Doch kaum saßen wir auf unserem Moped  dachten wir Noah käme gleich mit seiner Arche um die Ecke geschippert, es schüttete wie aus Eimern. No way... shit...  War es das jetzt  mit unserem Ausflug, auf denn wir uns schon seit gestern so gefreut hatten ?  Aber irgendwann wird auch mal der stärkste Regen weniger...

Die 400 Seelengemeinde hatten wir nach 30 oder 40 Minuten Fahrtzeit schnell gefunden. Das Dorf wirkte fast wie ausgestorben denn der Vorbeter gab gerade sein bestes und fast schien es als ob das kpl. Dorf sich in der Moschee versammelt hätte. Von unserem Mopedgeknattere gestört beendete der Imam kurzerhand seine Rede. Die ganze Dorfgemeinschaft schien uns erstaunt und interessiert zu beäugen und Dausoon kam plötzlich zu uns rübergelaufen... Man war das mal peinlich, daß war definitiv nicht unser "Plan" gewesen. Wenn ich gekonnt hätte dann hätte ich mich mal kurzfristig in Luft aufgelöst das schwöre ich euch...

Nach einer kurzen Begrüßung nahmen wir zwei erstmal im Schatten eines Hauses platz und lauschten der restlichen Predigt.

Auf alle Fälle wusste jetzt das ganze Dorf das wir eine Verabredung mit Dausoon hatten. Hier und dort wurden dann nach dem beendetem Freitagsgebet noch Hände geschüttelt und wir wurden herzlich Willkommen geheißen. Jetzt fühlten wir uns wieder etwas wohler in unserer Haut...

Zuhause bei Dausoon angekommen ließ Madam Ngigok nicht lange auf sich warten. Für uns gab es dann eine freundliche Begrüßung und für Ihren Sohn eine Rüge wie es denn hier aussehen würde. Das gespülte Kochgeschirr das querverteilt zwischen uns auf der Sitzplattform verstreut lag wurde eilig beiseite geräumt und Frau Ngigok schien wieder zufrieden mit sich und der Welt zu sein.

Kurz darauf verrenkte sie ihren Hals, schielte nach oben Richtung Himmel und fragte uns dann ob wir Lust hätten zu sehen wie man frische Kaffeebohnen röstet. Und ob wir da drauf Lust hatten, daß brauchte sie uns wahrlich nicht ein zweites mal zu fragen !

Das Feuer war schnell entzündet und der speziell dafür hergestellte Ton-Wok samt einer ordentlichen Menge groben Meersand wurde fachmännisch über dem knisterndem Feuer plaziert. Meersand wäre sehr wichtig, da es beim rösten den Bohnen eine spezielle Note verleihen würde und ausserdem ein verbrennen reduzieren würde erklärte Sie uns.

Nachdem der Sand ausgebieg im Wok von A nach B gedreht wurde und irgendwann eine ordentliche Temperatur erreicht hatte, kamen dann drei Schöpfkellen von denn frischen grünlichen Kaffeebohnen noch dazu. Jetzt konnte der eigentliche Röstvorgang beginnen.

Die Bohnen wurden dann noch hingebungsvoller als zuvor der Sand gerührt, daß es schon fast einer Zeremonie glich.  Läuft so in etwa eine Kaffeezeremonie ab fragte ich mich selbst...  

Nach einer gefühlten Stunde war es dann soweit, daß knistern der Kaffeebohnen und der Duft nach frisch geröstetem lag überall in der Luft. Jetzt war der Augenblick gekommen, mit einer überdimensionalen Schöpfkelle fischte sie die gerösteten heißen Bohnen aus dem Wok...

Wenn wir wieder Zuhause sind und "unseren" Lombok Kaffee genießen dann werden wir uns an diesen Tag sicherlich erinnern... Die Hinterhof-Kaffeerösterei von Madam Ngigok... Denn frischen Duft von frisch geröstetem Kaffee... Auch an die frisch gerösteten Erdnüsse, die wir als kleinen Snack bekamen... und nicht zu vergessen: unseren gemeinsamen Ausflug an diesem Tag mit Dausoon zu dem Wasserfall Air Terjun Gangga... thx for all...


Kommentare: 7
  • #7

    Tanja (Mittwoch, 10 April 2019 21:38)

    Schade, ich trinke keinen Kaffee - Aber Ramon!
    LG Tanja

  • #6

    Caro (Freitag, 01 Februar 2019 05:50)

    Nee kein Tontopf hier im Haushalt :-) bring halt mit das Innere vom Topf gleich mit Kaffee gefüllt. ....

  • #5

    Reiselust-Fernweh (Donnerstag, 31 Januar 2019 02:42)

    @Vorstädter... mmhhh kurbelst gerade unsere Gehirnzellen an... bist du aus HP ?

  • #4

    Reiselust-Fernweh (Donnerstag, 31 Januar 2019 02:37)

    @Caro... yepp i can do... brauche nur ein Tontopf zum rösten.. you have ? Grüsse :-)

  • #3

    Reiselust-Fernweh (Donnerstag, 31 Januar 2019 02:33)

    @Vorstädter... ja schwarz, stark und extrem gut... Gibt es auch mit Kakao- u. Vanillenote, das ist dann mein Favorit bei Lombok Kaffee...thx und Grüsse zurück...

  • #2

    Caro (Mittwoch, 30 Januar 2019 20:06)

    REGEN FIND ICH KLASSE was da ausser planmässig passiert einfach genial .... Super Kaffeeröstexpert kann Fachwissen im Garden weitergeben.... freue mich auf Verkostung .... geniesst weiter Leute und Insel BaW aus dem heute morgen weissen Ried

  • #1

    Vorstädter (Mittwoch, 30 Januar 2019 18:55)

    Hallo !!!
    Den Kaffee kann man ja förmlich riechen und gut schwarz sieht er auch aus. Ja das ist halt überall das gleich wenn die Wohnung nicht sauber ist gibt`s Ärger. Und der Sohn muss es ausbade.

    Gruß und noch ne schöne Zeit