SpeedDating mit Rumänien - 1 Motorrad, 4 Tage u. 850km

Gelandet in der Walachei, kalter Vulkanismus an Schlammvulkanen und wilder Ritt durch das Transfargarasan-Gebirge... Als Mina Murray und Jonathan Harker auf der Suche nach Vlad dem Pfähler in Bran... Blind Date mit Bären in den Karpaten... Heuwagen in Siebenbürgen... Besuch bei den Reifenflickern in Curtea de Arges und prämierte Spitzenweine in Bukarest

Was weiß man den so über die Rumänen?

Alles Roma und Zigeuner, Sozialschmarotzer, bettelnde Menschen in der Fußgängerzone die dann standesgemäß mit einem Mercedes abgeholt werden, zwischendurch auch gerne mal Taschendiebstähle wenn das Geld vom Amt nicht ausreicht. Kinderraub wollen wir natürlich auch nicht vergessen und wenn wir gerade dabei sind: vergesst bloß nicht eure Wäsche reinzuhängen wenn eine Wohnwagenkolone wieder in eurer Stadt pausiert. Leider muss ich euch nun echt enttäuschen, den mit all dem haben wir keine Bekanntschaft gemacht. Was uns erwartet hatte? Auf alle Fälle keine Eselskarren in Bukarest und Menschen wie aus dem vorletzten Jahrhundert. Ein tolles Land mit unglaublich schöner Landschaft und netten Menschen lernten wir kennen, ein Land das den Eindruck erweckte im Aufschwung zu sein, und uns immer wieder mit seinem Fortschritt überraschte. Das ging schon am Flughafen los.... Habt Ihr schon mal einen Taxiautomaten gesehen? Nee, wir vorher auch nicht. Da wählt man die gewünschte Taxigesellschaft aus, bekommt den Preis pro Kilometer angezeigt und in wie viel Minuten das Taxi vor Ort ist, das ganze bestätigen und dann spukt der Automat eine Art Quittung aus auf der das Kennzeichen vom Taxi vermerkt ist. Drei Minuten später stand das Taxi tatsächlich vorm Airport. Was auch extrem auffällig war: Cash or Card? In Deutschland muss man ja manchmal sogar fragen ob Kartenzahlung möglich ist, dort eine Selbstverständlichkeit... Aber natürlich gibt es auch noch das "andere" Rumänien und genau das wollten wir auch sehen... Der nachfolgende Film trägt natürlich noch über das Klischee Rumänien bei, aber Ferrari, die neuesten BMW könnt ihr euch auch gerne in Deutschland anschauen...


 

Hotel Nostalgia in Bukaresti

Ein Hotel wie aus längst vergangenen Zeiten, nachts um 1 Uhr empfing uns der freundliche Herr an der Eingangspforte. Hält das Hotel was es uns bei unserer Buchung im Internet verspricht? War es richtig das erste Mal überhaupt ein Zimmer vorab zu reservieren? Und warum wird dieser Ausblick verheimlicht?



Als Mina Murray und Jonathan Harker auf der Suche nach Vlad dem Pfähler

Natürlich war es glasklar das wir auf den Spuren von Dracula in Transsilvanien wandeln wollten. Eine nächtliche rasante Fahrt in einer Kutsche, die vier schwarzen Pferde galoppieren in einem atemberaubendem Tempo durch die dunklen hügeligen Wälder der Karpaten. Ein Rudel wilder Wölfe Jagd uns heulend hinterher und der Kutscher schwingt immer schneller die Peitsche, den wiehernden Rappen schäumt das Maul und ihre angsterfüllten Augen glänzen gespenstisch im Mondlicht... Ja so könnte es gewesen sein, war es aber leider nicht.


 

Vulkane die nicht "heiß" sind

Was es hier nicht so alles in Rumänien gibt. Schlammvulkane die lustig vor sich hin blubbern. Die Vulkanartigen Gebilde entstehen durch Gase die sich 3000m durch das Erdinnere an die Oberfläche drücken und ton-u. wasserhaltige Schichten durchqueren. Die besonderen Vulkane mit dem "Blubb"



Über Bären und Problem-Menschen

Wo fährt man am besten in Europa hin um Bären zu sehen? Eindeutig nach Rumänien, dort gibt es die größte Population von ca. 6000 Braunbären die durch die dortigen Wälder noch streifen. Einem fast drei Meter großem Koloss "Auge in Auge" im Wald zu begegnen, das blutige Videomaterial mit den schrecklichsten letzten Sekunden unseres Lebens, per Eilboten von der dortigen Polizei an unsere Verwandten verschickt, naja soweit ging der Bärenvirus dann doch nicht... In Brasov soll es einen Bären-Mac-Drive geben, dort bedienen sich allabendlich die Bären aus den Karpaten an den reichlich gefüllten Müllcontainern der Stadt. Bären und Müllcontainer? Finden wir auch reichlich dämlich. Aber in einem dichten Wald aus Eichen, Hainbuchen und Haseln mit sehr viel Unterwuchs in der nähe von Zarnesti liegt das größte Bärenschutzzentrum Europas. Das Bärenreservat ist ein Mammutprojekt, das im Jahr 2005 gegründet wurde und heute 56 Braunbären und einem Schwarzbären ein artgerechtes Leben ermöglicht. Sämtliche dieser Bären stammen aus tierquälerischer Haltung in Käfigen neben Restaurants, Hotels oder Tankstellen. Einige fristeten ihr Leben in einem Zirkus oder einem Zoo. Das Ziel des Reservats ist es nicht, einen Zoo zu etablieren, sondern die Bären unbeeinflusst leben zu lassen. Besuche sind daher auch nur in Gruppen und mit fachkundiger Leitung möglich. Jedes dieser Tiere hat eine Geschichte, die mit Tierquälerei oder Misshandlung zu tun hat, und sie alle dürfen jetzt hier in Ruhe leben. Sie genießt das satte Gras und die weiche Erde unter ihren Tatzen, den lauen Wind, der ihnen um die Nase weht, sowie den großräumigen Platz und die kühlen Badestellen für ausgedehnte Sonnenbäder. Weit weg von jeglichen Problem-Menschen...


Schlangenkurs und unkoordinierter Kreisel-Hip-Hop

Was macht einen Urlaub so richtig toll? Unvorhergesehene Ereignisse mit denen man vorher nicht gerechnet hat und natürlich auch den Kontakt zu der einheimischen Bevölkerung. Frühmorgens nach einem opulenten Frühstück und die Satteltaschen mit unserem Krempel vollgestopft ging unsere Reise weiter... Nach nur 5 Metern war klar das am heutigen morgen etwas anders als die Tage zuvor war... Nach 20 km Schlangenkurs vollführten wir dann in einem Verkehrskreisel noch einen kurzen Kreisel-Hip-Hop bevor es zu den Reifenflickern von Curtea de Arges ging...


Kommentare: 4
  • #4

    Tanja (Montag, 17 April 2017 10:35)

    Interessanter Blogpost. Die Videos sind klasse. Am besten hat mir euer Fernblick aus dem Hotelzimmer gefallen ;-) Mit Reifenflickern hatten wir im Urlaub auch schon unsere Erfahrungen gemacht.
    LG Tanja

  • #3

    Caro (Donnerstag, 28 Januar 2016 11:45)

    Geniesst eure Zeit und habt viel Spaß. Ich warte voller Vorfreude auf eure Erlebnisse. Ganz dicken Gruß auch aus Rorem.

  • #2

    Ramon (Sonntag, 17 Januar 2016 11:58)

    Ja wann gehts dann weiter

  • #1

    Caro (Dienstag, 18 August 2015 22:44)

    Kompliment zu der neuen Gestaltung bei dieser Reise. Coole Videos ich kann mir so richtig vorstellen der Spaß war groß und ein tolles Land habt ihr kennen gelernt. Freue mich schon auf eure nächste Reise ....