Lombok - 5 Monate danach - Part III

Wie ist die Situation heute auf Lombok? Wie sieht das Leben der Menschen 5 Monate nach der Katastrophe eigentlich aus, nachdem sie ihre Häuser, Ihre Einkommensquellen und vielleicht sogar Familienangehörige verloren haben?

Das Trauma  bei vielen Menschen sitzt immer noch tief und scheint sich in Ihren Seelen verwurzelt zu haben. Selbst an denn Wochenenden waren die Strände an der Westküste hier menschenleer und von einem entspanntem Wochenendausflug mit der Familie scheinen die Menschen noch Lichtjahre entfernt zu sein...

Bis zum heutigen Zeitpunkt wurden lediglich nur in den größeren Städten teilweise die Schäden durch die BNPB dokumentiert. Diese "Bestandsaufnahme" soll aber insgesamt 2 Jahre andauern. 

 

Aber die Menschen in den vielen kleinen betroffenen  Dörfern fühlen sich alleine gelassen und glauben nicht daran das der Besuch aus Jakarta auch zu ihnen kommt...

Das Geld wird auch nicht direkt an die Betroffenen ausgezahlt, sondern von der Regierung beauftragte Bauunternehmen sollen denn Wiederaufbau tätigen.

Es gibt jedoch unzählige Hilfsorganisationen, die tatkräftig damit beschäftigt sind den Menschen beim Wiederaufbau ihrer Häuser zu helfen, damit sie aus ihren Zelten kommen, da die Regenzeit schon längst begonnen hat.

Man kommt ja schnell zu dem Entschluss das nur die Menschen die direkt vom Beben betroffen waren, nun unter dem Ausbleiben der Touristen zu leiden haben. Ob es nun die Betreiber der zahlreichen Homestays, die vielen netten Restaurants oder auch nur die Souvenirverkäufer an denn wunderschönen Stränden sind. Aber das Beben hat nicht nur hier seine Spuren hinterlassen. 

 

Selbst in Gebieten wo es keine Schäden gab sind die Menschen gezeichnet durch das ausbleiben der Gäste. Kredite können z.B. nicht mehr zurück gezahlt werden und ein grosses Loch klafft in der Einnahmequelle.

Es hört sich jetzt vielleicht etwas Makaber an, aber wer Lombok fast ohne andere Touristen kennenlernen möchte und Interesse hat an dem ursprünglichem Leben, für denn ist jetzt die Zeit gekommen. 

 

Unzählige Besucher aus nah und fern haben jahrelang von der Schönheit und der Gastfreundschaft profitiert. Von denn  Surfspots, der bunten Unterwasserwelt, von Zentrallombok mit seinen saftig grünen Reisterrassen, vom Gunung Rinjani mit seinen Trekking Touren in schwindelerregende Höhen und und und... Vielleicht ist es jetzt an der Zeit Lombok und seinen Menschen etwas davon zurück zugeben und sie in dieser Situation nicht alleine in ihrem Elend zu lassen... 

 

Wie sagt man immer so schön: jeder Euro zählt und hier eindeutig ganz besonders...

 

Was sie aber nicht verloren haben ist ihr lächeln...

Mädchen an der Südküste Lomboks
Mädchen an der Südküste Lomboks

Kommentare: 6
  • #6

    Travelday (Mittwoch, 10 April 2019 21:52)

    Puuuhhhh, jetzt hab ich Gänsehaut bekommen. Was die Menschen da durchmachen ist sehr hart. Und wir hier, wir denken wir haben Probleme. Tzzz, für uns ist es schon ein Problem, wenn ein Fingernagel abbricht! Einfach lächerlich! Ich wünsche diesen Menschen, dass sie nie wieder ein Erdbeben erleben müssen. All the best.
    LG Travelday

  • #5

    Reiselust-Fernweh (Montag, 18 Februar 2019 07:15)

    the Eagle has landed... aber die Berichterstattung geht weiter... Grüsse

  • #4

    Matz (Freitag, 15 Februar 2019 15:53)

    Moin moin...wie immer geil zu lesen und voll mit Info´s, die man so nicht bekommt...denke ihr habt viel mitnehmen können und konntet euch hoffentlich bei Land und Leuten erholen...wir sehen uns!! Hier scheint die Sonne, könnt also ruhig heimkommen. :)

    Cheers

  • #3

    Reiselust-Fernweh (Dienstag, 12 Februar 2019 01:37)

    @Caro... ja leider neigt es sich dem Ende entgegen :-( ... Berichte habe ich noch ein paar aber Bilder hochzuladen ist ne Katastrophe... Die folgen noch, weil ohne Bilder ist ja Schrott... see you und Grüsse...

  • #2

    Caro (Montag, 11 Februar 2019 04:04)

    Hallo ihr Zwei, die Reise ist bald zu Ende eure Berichte aber hoffentlich nicht .... LG aus old GR

  • #1

    ABGEHOBEN-Durchgestartet (Freitag, 08 Februar 2019 04:50)

    Der Bericht regt nicht mur zum Nachdenken an. Die Gelder werden nicht direkt ausgezahlt. Was hält man von so einer Vorgehensweise? Für die betroffenen Menschen denke ich ist das sehr schlimm, Sie wissen wie hoch ihre Entschädigung ist, bekommen aber kein Geld. Ob und wann vielleicht ein Bautrupp notwendige Arbeiten durchführt. Mal schauen. Das macht mich sehr traurig. WÜTEND darüber dass hier Bereicherung an Hilfsbedürtigen stattfindet.