Warum wir unheimlich stolz auf uns sind

Ihr werdet es wahrlich schwer glauben was ich euch jetzt erzählen werde... Nach 19 Tagen haben wir es tatsächlich geschafft uns noch eine Pagode / Tempel in Birma anzuschauen. Grosser Jubel und Applaus für uns selbst und so kurz vorm gegenseitig auf die Schultern klopfen waren wir schon irgendwie... Das ist jetzt sage und schreibe schon unser dritte, was uns ja fast schon rekordverdächtig für uns erscheint...

Wieviel sich wohl "normale" Reisende in dieser Zeit schon angeschaut haben? Unser "Plan" war eigentlich ein ganz anderer gewesen... Den berühmten Mandalay Hill mit seiner viel gepriesenen Aussicht... Im Westen fliesst der Irrawaddy und die Sagaing- und Mingun Hügel sind zu erspähen. Endlose Reisfelder im Norden und im Osten sieht man die fernen Shan Berge und wer gegen Süden schaut sieht vor sich Mandalay liegen... So hatten wir es überall vorab gelesen.. Was soll ich sagen, die Aussicht fanden wir nicht wirklich berauschend, was eventuell daran lag das wir am frühen Mittag dort waren und nicht zum Sonnenauf- oder untergang...

 

Dafür fanden wir etwas anderes inspirierend auf dem Mandalay Hill: den Glaspalast... Der Glaspalast besteht aus unzähligen kleinen Spiegelmosaiken und ein wirklich schönes Gesamtkunstwerk bildet es in seinem ganzen....

auch dafür: I like it.... Daumen hoch dafür....


Kommentare: 0