Über Korruption, Zwangsarbeit, Opium und sonstige "Nettigkeiten"

Wie auch z.B. in Indonesien herrscht hier die Korruption... Burma belegte noch vor 6 Jahren den vorletzten Platz von 183 Staaten. Mit exorbitanten Ausgaben für Militär, Polizei und Geheimdienste, die insgesamt über 50 % des Staatsbudgets ausmachen, aber dafür wurden Flughäfen und Straßen mithilfe von Zwangsarbeitern auch ausgebaut....

Zwangsräumung von Dörfern, Folter, Vergewaltigungen und Einsatz von Kindersoldaten -in den bis heute andauernden Kämpfen gegen Aufständische- vor allem gegen ethnische Minderheiten wie die Karen sind auch keine Seltenheit. Und auch einige Rebellengruppen beteiligen sich rege an diesem Treiben... Menschenrechtsorganisationen riefen Touristen lange zum Boykott des Landes auf, da diese ihrer Ansicht nach das Militärregime unterstützten und ihre Devisen nicht bei der Bevölkerung ankämen. Die Kehrseite ist allerdings für viele Menschen sind Touristen von existenzieller Bedeutung. Man sollte auch nicht vergessen das Touristen eine wichtige Quelle unabhängiger Informationen sind, die sonst kaum den Weg in und aus dem Land finden würden.

 

Burma liegt ja im sogenannten Goldenen Dreieck, in dem Schlafmohn angebaut wird, um aus ihm Opium zur Heroinproduktion zu gewinnen. Bauern werden zum Opium-Anbau durch das Militär gezwungen, in einigen Gegenden in denen nicht das Militär das Sagen hat wird der Drogenanbau durch Rebellengruppen kontrolliert. Sie werden in schwer auffindbaren Dschungel-Fabriken tonnenweise hergestellt und vor allem über Thailand und China in die ganze Welt exportiert. Burma nimmt auch eine Spitzenposition bei der Produktion von Amphetaminen ein, die auf chemischem Weg leichter, billiger und von der Witterung unabhängiger als Mohn produziert werden können.

 

Und jetzt wollt Ihr sicherlich wissen warum wir ein solches Land bereisen wollen.... WHY NOT... schliesslich ist ein Land nicht NUR Regierung, Militär und Rebellen sondern ein Land zeichnet sich durch die Menschen aus die darin leben.... Und genau diese wollen wir kennenlernen...


Kommentare: 0